RSS

Unser Schicksal

Eines Tages wird unsere Sonne zum Roten Riesen. Dabei wird sie sich soweit aufblähen, dass ihre Oberfläche die Erde einfach verschlucken wird. Guter Stoff für ein Gedicht:

Unser Schicksal

Ach! könnt’ der Mensch nur sehen,
was seine Augen ihm verwehren.
Ach! könnte er nach oben gehen,
er wäre zu verehren!

Ach! zu wenige erkennen
das einzig wicht’ge Streben.
Doch wenn die Zeit beginnt zu rennen,
ist’s zu spät zum edlen Geben!

Ach! wie hindert nur der Egoist
die wenigen am Menschheitstraum.
Ja! und erst der Kapitalist
läßt nur für seinen Nutzen bauen.

Oh weh! ihr lieben Menschenkinder,
wollt ihr blinde vorwärts schreiten?
So bliebe euer Fortschritt minder
und ihr gar nutzlos alle Zeiten!

Hm! ist’s gegen unsere Natur,
dass wir uns alle einen?
Um unser’n Fortbestand gehts nur,
aber nicht den deinen oder meinen.

Ach je! möget ihr nur erkennen,
dass uns’re edle Menschenheit
wird in ferner Zukunft hier verbrennen
und alles um uns weit und breit!

Ja! das Schicksal hat uns vorbestimmt,
dass wir uns in ungeahnte Höh’n erheben,
dass der Mensch ins All entrinnt,
nur so kann’s Leben überleben!

#145, RW, 2005-01-14 08:15 Uhr MEZ

(0%) (0%) (0%) (0%) (100%)
1 Stimmung
2,982 mal gelesen Tags: , ,
Erstellt 16 Sep 2009 von Robert in Gedichte


Your Comment

You must be logged into post a comment.